Glaub‘ an dich

Diese ganzen automatischen Gedanken verfolgen dich mit jedem Schritt. Jede Mimik oder Geste jede Aussage und jedes Handeln deines Gegenübers fällt deinen alten gewohnten Denkmustern zum Opfer und du richtest alles gegen dich. Diese ganze Welt ist gegen dich. Du bist eine Last für alles und jeden und die Schuldgefühle quälen dich. Du fühlst dich schuldig dafür, dass es dir schlecht geht, du fühlst dich schuldig dafür, dass du nichts auf die Reihe bekommst und vorallem fühlst du dich schuldig und schämst dich für deine ganzen negativen Gedanken, die du hast. Du weißt du kannst was und du kennst deine Stärken, aber du siehst nur die Schwächen und dir fehlt der Glaube an dich selbst. Wer sieht schon deine Stärken, wenn alle immer nur auf deine Schwächen sehen? Wie zum Teufel sollst du sie dann selbst sehen? Du wünscht dir einfach eine Person, die dir hilft und die dich motiviert und dir sagt „Ich weiß es fühlt sich vielleicht jetzt anders an, aber ich glaube fest an dich und du wirst es schaffen”. Denn wenn man wirklich davon überzeugt ist es zu schaffen und den Willen trotz Rückschlägen beibehält, dann kann einen niemand stoppen. Viele werden nicht daran glauben und sich dir in den Weg stellen und dir sagen „Du packst das nicht, du bist krank”. Doch in dir steckt so viel mehr als das und das weißt du ganz genau. Du siehst es nur nicht, weil die Depression sich wie ein grauer Schleier über dich legt und dir all das positive nehmen will. Sie saugt es förmlich aus dir heraus. Deinen Mut, deinen Willen und deinen Glauben an dich selbst. Doch du darfst dem nicht nachgeben und musst dir sagen „Es ist genug. Es ist genug mit negativen Gedanken es ist genug mit den Schuldgefühlen. Ich bin genug”. Denn im Endeffekt machst du dich nur selbst schlecht. Setze dir kleine Ziele und sei davon überzeugt, dass du es eines Tages schaffen wirst. Denn wenn du nicht selbst an dich glaubst, wer soll es dann tun? 

Einsicht

Dein Kopf ist so voll mit rasenden Gedanken und du bist so erfüllt mit Selbsthass. Du hast das Gefühl du packst es einfach nicht und bekommst einfach nichts auf die Reihe und es ist eine Endlosschleife, der du einfach nicht entkommen kannst. Du weißt du bist mehr und du weißt du kannst mehr sein, als das, was du bist. Aber wie schafft man den Weg dorthin? Dir fehlt doch nur jemand der dir die Hand reicht und sagt „Komm wir gehen diesen Weg gemeinsam”, eine Schulter zum anlehnen wenn du weinst und das nicht wie sonst immer einsam und geheim, wenn alles in dir schreit. Ich habe mich selbst verloren auf dem Weg, habe Personen mein Herz vor die Füße geschmissen und darauf gehofft es kommt irgendetwas zurück. Ein bisschen Zuneigung, ein bisschen Liebe, damit du weißt du hast einen Wert und bist nicht durch jede zu ersetzen. Aber es kommt einfach nichts, du verrennst dich andauernd in irgendwas und in irgendwen, weil es die Liebe ist nach der wir uns alle sehn‘. Alles was dabei rumkommt ist dein zerfetztes Herz und sehr viel Schmerz. Anstatt einfach mal auf dich selbst zu sehn, bei sich selbst zu bleiben und zu sagen „Ich bin stark und ich schaffe diesen Weg auch alleine. Mir egal was die anderen von mir halten”. Denn am Ende bist du die einzige Person die sich selbst in die Augen gucken muss und dann sagen kann „Ich bin stolz auf mich, ich habe einen Wert und wer diesen nicht anerkennt und mich nicht mit jeder Macke und jedem Fehler ehrt, derjenige ist es dann nicht wert”. Nicht wert, dass du dieser Person deine Liebe gibst und dich in jeder Hinsicht aufopferst, um diese Person glücklich zu sehen. Du wirst von dieser Person nicht das gleiche zurück bekommen und das ist das, was so sehr schmerzt und es trifft dich wie ein Stich mit dem Messer ins Herz. Doch findest du diese eine Person, die dich als Menschen schätzt, dann behalte ihn bei dir und er wird auch nie ersetzt.